„Ah schon wieder eine Deutsche! Ihr seid echt überall!“ Wie oft hat mir das schon jemand zugerufen, auf meiner Reise. „Ja“, sage ich dann. „Ich weiß. Wir sind eben gern unterwegs. Deutschland ist wahrscheinlich schon ganz leergefegt.“

Ganz leer? Nein! Mindestens einer hält die Stellung. Raphael, Ende 20, Couchsurfing-Betrüger. Noch für ungefähr fünf Jahre wird er in Rheinland-Pfalz im Gefängnis sitzen.

Ein wenig bin auch ich der Grund, dass er da ist, wo er ist. Er hat mir vor ein paar Jahren 1.000 Euro gestohlen, als er über das Couchsurfingportal zu Gast bei mir war. Danach habe ich über die Sozialen Medien meine Geschichte verbreitet und sein Foto veröffentlicht – um ihn zu finden und andere zu warnen.

Dennoch konnte ich es nicht verhindern, dass er sich bei mehr als
50 Menschen über Couchsurfing einquartiert und auch sie betrogen hat– um Laptops, Smartphones, Bargeld, Münzsammlungen, Fahrräder und das Schlimmste: um ihr Vertrauen in andere Menschen. Immer mehr von ihnen kontaktierten mich damals und erzählten mir ihre Geschichte. Es war haarsträubend und faszinierend zugleich. Dieser Typ trat so charmant auf und war dabei so skrupellos. Ein echter Psycho. Ein Jahr lang habe ich seinen Streifzug durch ganz Deutschland verfolgt. Allein all diese Geschichten aufzuschreiben würde ein Buch füllen.

Wie auch immer. Mitte 2017 rief mich der ermittelnde Kommissar an: „Ich kann Ihnen mitteilen, dass wir ihn gefasst haben“, sagte er.
Raphael wurde zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt und das bedeutet: Er wird niemals das erleben, was andere in seinem Alter gerade erleben.
Während er den Rest seiner Jugend im Knast verschwendet, dürfen wir reisen. Ihm wird kein Land der Welt jemals ein Visum ausstellen. Wer lässt schon einen Verbrecher ins Land?

Deswegen will ich Dich ein wenig mitnehmen auf meine Reise, Raphael. Denn ich bin wieder unterwegs. Ich darf dieses wunderbare Land kennen lernen, diese grandiosen Menschen, die so freundlich und hilfsbereit sind, wie es in Deutschland wohl nur einer ist, der etwas im Schilde führt…

Foto: Eine Nacht im Knast kann man im „Ottawa Jail Hostel“ erleben. Die Herberge ist der Hit der Stadt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: