Frühstück mit einem Fußfetischisten

Scroll down to content

Es ist kurz nach zehn Uhr. Ich sitze in der Lobby der „Auberge Jean Paul“ im alten Hafen von Montréal, trinke Kaffee, esse Toast und plaudere über Füße und Orgasmen. Ich weiß nicht, wie es so schnell so weit kommen konnte. Eben haben sich Gabriel und ich uns noch über – ja, über was eigentlich? Ich glaube, über sein Deutsch unterhalten. Das war überhaupt der Grund, warum ich mich zu ihm gesetzt habe. Eigentlich wollte ich mich an diesem Morgen in eine ruhige Ecke verdrücken und an meinem Blog weiterarbeiten. Doch dann habe ich mich aus freien Stücken zu dem 24-Jährigen an den Tisch gesetzt. Das war, als ich hörte, dass er fast fließend meine Sprache spricht, obwohl er, auch das hörte ich, nicht aus Deutschland ist. Das machte mich neugierig.

Das Gespräch mit ihm ist intensiv. Da sitzt dieser junge Kerl und sagt Sätze wie: „In Wahrheit bin ich uralt.“ Er glaubt an die Reinkarnation und daran, dass er das gesammelte Wissen der Wesen, die er in den vergangenen Jahrhunderten gewesen ist, nun in sich vereint. „Deswegen fällt es mir so leicht, zu lernen“, ist er überzeugt. „Das Wissen war schon da, ich musste es nur reaktivieren. Vielleicht war ich sogar mal  Sokrates.“

Und keine zehn Minuten später, ich bin noch nicht ganz wach, höre ich diesen Satz: „Sie hatte sogar einen Orgasmus davon.“ Jetzt bin ich wach. Worum ging es doch gleich noch mal? Um deutsche Wörter glaube ich, ihre Bedeutungen und Nebenbedeutunggen. Gabriel sagte plötzlich: „Mir gefällt das Wort Fetischismus nicht. Es hat so eine negative Nebenbedeutung. Ich bevorzuge das Wort Passion, das ist die englische Bezeichnung.“ Ich zum Beispiel, so fuhr er fort, „habe a Passion for Damenfüße. Viele Menschen finden das komisch, doch ich frage mich: Why? Das ist doch wirklich ein harmlose Sache, so eine Fuß. Er ist noch nicht mal eine Körperteil sexuelle.“ Dann erklärte mir Gabriel, was er mit Frauenfüßen am liebsten anstellt: „Ich sehe sie natürlich sehr gerne an.“ Schnell ziehe ich meine die eigenen Füße unter dem Tisch zu mir heran. „Aber noch lieber“, fährt mein Gegenüber fort, „habe ich es, wenn sie in meinem Schoß liegen und ich sie massieren darf. Ich lutsche auch an den Zehen. Manchen Frauen finden das furchtbar, aber die Damen, die sich darauf einlassen, haben mindestens so viel Spaß wie ich dabei.“ Und dan kommt der Satz mit dem „Orgasmus“.

Ich schaue in Gabriels junges Gesicht. Unter den Augenbrauenbögen liegen grüne Katzenaugen, darunter die Andeutung einer Adlernase . Das alles samt der kurzen dunkelbraunen Locken wirkt wie mit Bronze überzogen. Er ist der Typ Mann, der so gut aussieht, dass man ihm sogar so gewöhnungbedürftige Dinge wie einen Fetisch verzeiht, ja ihn auf einmal sogar gut findet, ihn auch ausprobieren möchte, wie den Joghurt in der Werbung, den man sich nie kaufen würde, aber weil dieser schöne Mensch auf dem weißen Sofa mit dem silbernen Löffel im Mund ihn doch offensichtlich so genießt!!!
Und dann bietet mir Gabriel eine Massage an…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: